Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

3. Sonntag der Osterzeit (18. April 2021)

Evangelium mit zusätzlichen Gedanken und Segen
Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

Evangelium:

Die bei­den Jün­ger, die von Emma­us zurück­ge­kehrt waren, 35 erzähl­ten den Elf und die mit ihnen ver­sam­melt waren, was sie unter­wegs erlebt und wie sie Jesus erkannt hat­ten, als er das Brot brach. 36 Wäh­rend sie noch dar­über rede­ten, trat er selbst in ihre Mit­te und sag­te zu ihnen: Frie­de sei mit euch! 37 Sie erschra­ken und hat­ten gro­ße Angst, denn sie mein­ten, einen Geist zu sehen. 38 Da sag­te er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? War­um lasst ihr in eurem Her­zen Zwei­fel auf­kom­men? 39 Seht mei­ne Hän­de und mei­ne Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Kno­chen, wie ihr es bei mir seht. 40 Bei die­sen Wor­ten zeig­te er ihnen sei­ne Hän­de und Füße. 41 Als sie es aber vor Freu­de immer noch nicht glau­ben konn­ten und sich ver­wun­der­ten, sag­te er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? 42 Sie gaben ihm ein Stück gebra­te­nen Fisch; 43 er nahm es und aß es vor ihren Augen. 44 Dann sag­te er zu ihnen: Das sind mei­ne Wor­te, die ich zu euch gespro­chen habe, als ich noch bei euch war: Alles muss in Erfül­lung gehen, was im Gesetz des Mose, bei den Pro­phe­ten und in den Psal­men über mich geschrie­ben steht. 45 Dar­auf öff­ne­te er ihren Sinn für das Ver­ständ­nis der Schrif­ten. 46 Er sag­te zu ihnen: So steht es geschrie­ben: Der Chris­tus wird lei­den und am drit­ten Tag von den Toten auf­er­ste­hen 47 und in sei­nem Namen wird man allen Völ­kern Umkehr ver­kün­den, damit ihre Sün­den ver­ge­ben wer­den. 48 Ange­fan­gen in Jeru­sa­lem, seid ihr Zeu­gen dafür.

Lukas 24,3548

Gedanken zum Evangelium:

Mein rech­ter, rech­ter Platz ist leer, ich wün­sche mir … her … – Vie­le Male habe ich die­ses belieb­te Spiel schon mit Kin­dern und Jugend­li­chen gespielt. Bei Ver­an­stal­tun­gen dient es dazu, dass wir in Kon­takt kom­men, auf­ein­an­der auf­merk­sam wer­den und gegen­sei­tig die Namen lernen.

Ich rufe jeman­den, den ich bei mir haben möch­te, der an mei­ner Sei­te sit­zen soll, den ich anse­hen, anspre­chen und sogar anfas­sen kann. Das ver­mis­sen wir in der Coro­na-Zeit viel­leicht am meis­ten. Jeman­den nahe an mei­ner Sei­te zu haben. Viel­leicht jeman­den, an den ich mich anleh­nen kann.

Das woll­ten auch die Freun­de und Jün­ger von Jesus. Sein Platz war frei, denn Jesus war am Kreuz gestor­ben. Sei­ne Weg­ge­fähr­ten waren trau­rig, ver­miss­ten Jesus und wünsch­ten sich ihn zurück.

Zunächst erkann­ten die Jün­ger Jesus nicht. Erst als er mit ihnen spricht, als sie ihn anfas­sen kön­nen und er mit ihnen isst, wis­sen sie, dass es Jesus ist.

Und für ihn haben sie natür­lich einen Platz frei. Jesus hat einen fes­ten Platz in ihrem Leben. Auch nach sei­nem Tod öff­nen sie ihre Her­zen für ihn.

Beim jüdi­schen Pes­sach-Fest ist es Tra­di­ti­on, einen Stuhl und ein Gedeck für den Pro­phe­ten Eli­ja bereit zu hal­ten. Denn sein Kom­men kün­digt nach jüdi­schem Glau­ben den Mes­si­as an. Ich fin­de, das ist eine schö­ne Ges­te den Boten Got­tes hier und jetzt zu erwar­ten nicht irgend­wo und irgend­wann, son­dern hier und heute.

Als Chris­tin glau­be ich, dass Jesus Chris­tus die­ser erwar­te­te Mes­si­as ist. Jener Mensch, der mir in sei­nem Mensch­sein so unver­wech­sel­bar Gott nahe­bringt. Der ihn erfahr­bar macht. Im Leben und im Ster­ben. Im Lachen, im Fei­ern und im Wei­nen und Zweifeln.

Jesus will einen fes­ten Platz in unse­rem Leben haben. Hal­ten wir ihm also einen Platz in unse­ren Her­zen frei!

Segen:

Wenn wir atmen, öff­nen wir uns
und es strömt Leben in uns ein.
Wenn wir atmen, erken­nen wir,
dass alles im Leben ein Geschenk ist.
Wenn wir atmen, spü­ren wir,
dass wir mit allen Men­schen guten Wil­lens
ver­bun­den sind.
Wenn wir atmen, wer­den Wün­sche Wirk­lich­keit.
So seg­ne uns der drei­ei­n­i­ge Gott,
der Vater, der Sohn und der Hei­li­ge Geist.
Amen.
Rai­ner Beckert, Kassel