icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

4. Sonntag der Osterzeit (25. April 2021)

Evangelium mit zusätzlichen Gedanken und Segen
In jener Zeit sprach Jesus: Ich bin der gute Hirt

Evangelium:

In jener Zeit sprach Jesus: 11 Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Scha­fe. 12 Der bezahl­te Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Scha­fe nicht gehö­ren, sieht den Wolf kom­men, lässt die Scha­fe im Stich und flieht; und der Wolf reißt sie und zer­streut sie. Er flieht, 13 weil er nur ein bezahl­ter Knecht ist und ihm an den Scha­fen nichts liegt. 14 Ich bin der gute Hirt; ich ken­ne die Mei­nen und die Mei­nen ken­nen mich, 15 wie mich der Vater kennt und ich den Vater ken­ne; und ich gebe mein Leben hin für die Scha­fe. 16 Ich habe noch ande­re Scha­fe, die nicht aus die­sem Stall sind; auch sie muss ich füh­ren und sie wer­den auf mei­ne Stim­me hören; dann wird es nur eine Her­de geben und einen Hir­ten. 17 Des­halb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hin­ge­be, um es wie­der zu neh­men. 18 Nie­mand ent­reißt es mir, son­dern ich gebe es von mir aus hin. Ich habe Macht, es hin­zu­ge­ben, und ich habe Macht, es wie­der zu neh­men. Die­sen Auf­trag habe ich von mei­nem Vater empfangen.

Johan­nes 10,1118

Gedanken zum Evangelium:

In der Bibel ist oft von Hir­ten“ die Rede, die sich um eine Her­de küm­mern. Das war für die Men­schen damals etwas, das ihr All­tag war, womit sie sich aus­kann­ten. Für uns ist das aber eher etwas Frem­des. Oft­mals hören wir jetzt in der Coro­na-Zeit von einer Her­den-Immu­ni­tät“ – so als wären wir Men­schen Scha­fe oder Ziegen …

Die Erzäh­lun­gen von einem Hir­ten und sei­ner Her­de, die wir in der Bibel fin­den, erzäh­len uns von der posi­ti­ven Sor­ge um ande­re, damit die­se in Frei­heit ihr Leben leben kön­nen, ohne dass ihnen etwas fehlt.

Ein Hir­te sorgt sich um sei­ne Scha­fe. Er passt auf, dass sei­ne Her­de bei­sam­men ist. Der Hir­te küm­mert sich um jedes ein­zel­ne Schaf und ach­tet dar­auf, dass er kei­nes ver­liert und sich kein Schaf ver­irrt. Er sorgt wei­ter­hin dafür, dass alle Tie­re etwas zu essen und zu trin­ken haben. Abends führt der Hir­te die Tie­re in den Stall zum Schla­fen oder er über­nach­tet mit ihnen auf der Wei­de. Der Hir­te beschützt sei­ne Her­de vor Gefah­ren wie zum Bei­spiel einem Wolf. Ein guter Hir­te muss ganz mutig sein, er setzt sich für sei­ne Scha­fe ein und ist sogar bereit, sein Leben hin­zu­ge­ben für die Scha­fe. Wenn etwa ein wil­des Tier kommt, läuft er nicht weg, son­dern er beschützt sei­ne Scha­fe. Er ist immer für sei­ne Scha­fe da. Er kennt sie und lebt mit ihnen.

Jesus ist unser guter Hir­te, der auf uns auf­passt, der für uns sorgt, der uns beschützt, der sogar sein Leben für uns hin­gibt so steht es im Evan­ge­li­um von heute.

Jesus ist bei jedem von uns, auch wenn wir ihn nicht sehen kön­nen. Das ist ein Grund zur Freu­de! Das fei­ern wir in die­sen Ostertagen!

Segen:

Du Gott des Auf­bruchs seg­ne uns,
wenn wir Dein Rufen ver­neh­men,
wenn Dei­ne Stim­me lockt,
wenn Dein Geist uns bewegt
zum Auf­bre­chen und Wei­ter­ge­hen.

Du Gott des Auf­bruchs,
beglei­te und behü­te uns,
wenn wir aus Abhän­gig­kei­ten ent­flie­hen,
wenn wir uns von Gewohn­hei­ten ver­ab­schie­den,
wenn wir fest­ge­tre­te­ne Wege ver­las­sen,
wenn wir dank­bar zurück­schau­en
und doch neue Wege wagen.

Du Gott des Auf­bruchs,
wenn uns Dein Ant­litz zu,
wenn wir Irr­we­ge nicht erken­nen,
wenn uns Angst befällt,
wenn Umwe­ge uns ermü­den,
wenn wir Ori­en­tie­rung suchen
in der Stür­men der Unsi­cher­heit.

Du Gott des Auf­bruchs,
sei mit uns unter­wegs zu uns selbst,
zu den Men­schen, zu Dir.

So seg­ne uns mit Dei­ner Güte,
und zei­ge uns Dein freund­li­ches Ange­sicht.
Begeg­ne uns mit Dei­nem Erbar­men,
und leuch­te uns mit dem Licht Dei­nes Frie­dens
auf allen unse­ren Wegen, an jedem neu­en Tag.
Amen.
Micha­el Kessler