Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

4. Sonntag im Jahreskreis (31. Jan. 2021)

Evangelium mit zusätzlichen Gedanken und Meditation
Jesus ging am Sabbat in die Synagoge und lehrte.

Evangelium:

21 In Kafár­na­um ging Jesus am Sab­bat in die Syn­ago­ge und lehr­te. 22 Und die Men­schen waren voll Stau­nen über sei­ne Leh­re; denn er lehr­te sie wie einer, der Voll­macht hat, nicht wie die Schrift­ge­lehr­ten. 23 In ihrer Syn­ago­ge war ein Mensch, der von einem unrei­nen Geist beses­sen war. Der begann zu schrei­en: 24 Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Naza­reth? Bist du gekom­men, um uns ins Ver­der­ben zu stür­zen? Ich weiß, wer du bist: der Hei­li­ge Got­tes. 25 Da droh­te ihm Jesus: Schweig und ver­lass ihn! 26 Der unrei­ne Geist zerr­te den Mann hin und her und ver­ließ ihn mit lau­tem Geschrei. 27 Da erschra­ken alle und einer frag­te den andern: Was ist das? Eine neue Leh­re mit Voll­macht: Sogar die unrei­nen Geis­ter gehor­chen sei­nem Befehl. 28 Und sein Ruf ver­brei­te­te sich rasch im gan­zen Gebiet von Galiläa.

Mar­kus 1,2128

Gedanken zum Evangelium:

Ich tue mich immer schwer, wenn von unrei­nen Geis­tern oder Dämo­nen in der Bibel geschrie­ben wird. Aller­dings habe ich im Lau­fe der Jah­re gelernt bzw. erfah­ren müs­sen, dass Men­schen in ihrem Leben immer wie­der zwi­schen Gut und Böse hin- und her­ge­zerrt werden.

Da ist so vie­les, was Men­schen unfrei und abhän­gig macht: schwe­re Gedan­ken, die sich nicht abschüt­teln las­sen; Süch­te oder Zwän­ge, die einen auf Dau­er zer­stö­ren; Ängs­te, die krank machen; eine Fas­sa­de auf­recht zu erhal­ten, damit man gut dasteht; nar­ziss­ti­scher Ego­is­mus und Größenwahn; …

Zur­zeit kön­nen wir über­all von Ver­schwö­rungs­theo­rien, Quer­den­kern, Wahn­ideen, Wahr­heits­ver­dre­hern, Auf­wie­ge­lun­gen, … sehen, hören und lesen.

Jesus jedoch sagt allen zer­stö­re­ri­schen Mäch­ten den Kampf an. In ihm wirkt die Macht Got­tes. Sei­ne Wor­te haben so viel Kraft, dass der Mann in der Syn­ago­ge von dem unrei­nen Geist befreit wird.

Das gan­ze Gesche­hen beein­druckt die Men­schen, die dabei waren. Zuerst erschre­cken sie zwar, aber danach ver­brei­ten sie das Erleb­te wei­ter. So erfah­ren lang­sam immer mehr Men­schen von der Leh­re Jesu.

Über­all da, wo auch heu­te Men­schen sich glau­bend auf die Fro­he Bot­schaft ein­las­sen, wird Hei­lung und Befrei­ung mög­lich von all den ver­skla­ven­den unrei­nen Geis­tern der Gegenwart.

Es ist tröst­lich zu glau­ben, dass Jesus das Böse besiegt und uns so Gott näher­bringt. In Jesus wen­det sich Gott den Men­schen zu, gera­de auch den­je­ni­gen, die gefan­gen sind in Nöten, Zwän­gen und Zustän­den. So wird neu­es, erfül­len­des Leben wie­der möglich!

Meditation:

Allein bei Gott kommt die See­le zur Ruhe. Neh­men wir uns Zeit dafür. Hören wir in uns hin­ein. Dan­ken wir Gott dafür mit unse­ren eige­nen Worten.

Wer mag kann sich anschlie­ßend das fol­gen­de Lied anhören: 

Mei­ne See­le ist stil­le in dir — Klaus Heiz­mann — YOU­TUBE

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.