icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

3. Fastensonntag (7. März. 2021)

Evangelium mit zusätzlichen Gedanken und Lied
Und dann kommt Jesus: Er räumt rich­tig auf.

Evangelium:

13 Das Pascha­fest der Juden war nahe und Jesus zog nach Jeru­sa­lem hin­auf. 14 Im Tem­pel fand er die Ver­käu­fer von Rin­dern, Scha­fen und Tau­ben und die Geld­wechs­ler, die dort saßen. 15 Er mach­te eine Gei­ßel aus Stri­cken und trieb sie alle aus dem Tem­pel hin­aus, samt den Scha­fen und Rin­dern; das Geld der Wechs­ler schüt­te­te er aus, und ihre Tische stieß er um 16 und zu den Tau­ben­händ­lern sag­te er: Schafft das hier weg, macht das Haus mei­nes Vaters nicht zu einer Markt­hal­le! 17 Sei­ne Jün­ger erin­ner­ten sich, dass geschrie­ben steht: Der Eifer für dein Haus wird mich ver­zeh­ren. 18 Da ergrif­fen die Juden das Wort und sag­ten zu ihm: Wel­ches Zei­chen lässt du uns sehen, dass du dies tun darfst? 19 Jesus ant­wor­te­te ihnen: Reißt die­sen Tem­pel nie­der und in drei Tagen wer­de ich ihn wie­der auf­rich­ten. 20 Da sag­ten die Juden: Sechs­und­vier­zig Jah­re wur­de an die­sem Tem­pel gebaut und du willst ihn in drei Tagen wie­der auf­rich­ten? 21 Er aber mein­te den Tem­pel sei­nes Lei­bes. 22 Als er von den Toten auf­er­weckt war, erin­ner­ten sich sei­ne Jün­ger, dass er dies gesagt hat­te, und sie glaub­ten der Schrift und dem Wort, das Jesus gespro­chen hat­te. 23 Wäh­rend er zum Pascha­fest in Jeru­sa­lem war, kamen vie­le zum Glau­ben an sei­nen Namen, da sie die Zei­chen sahen, die er tat. 24 Jesus selbst aber ver­trau­te sich ihnen nicht an, denn er kann­te sie alle 25 und brauch­te von kei­nem ein Zeug­nis über den Men­schen; denn er wuss­te, was im Men­schen war.

Johan­nes 2,1325

Gedanken zum Evangelium:

Was haben die Rin­der, Scha­fe und Tau­ben im Tem­pel von Jeru­sa­lem zu suchen? Die Leu­te taten das, was sie im All­tag oft tun, sie trei­ben Han­del, sie machen Geschäf­te für Gott, sie machen Geschäf­te mit Gott. Der Tem­pel soll­te doch ein Ort des Betens sein …

Und dann kommt Jesus: Er räumt rich­tig auf, er räumt aus. Er will Gott den Raum ein­räu­men, den er ver­dient. Er will in Ruhe beten. Er will nicht, dass der Ort Got­tes so ver­kom­men ist.

Vie­le Din­ge in unse­rem All­tag fül­len auch uns so an und aus, dass es oft kei­nen Platz mehr gibt für Gott, für Jesus in unse­rem Her­zen. Wir sind dann so wie der Tempel.

Uns lädt Jesus in die­sen Tagen der Fas­ten­zeit ein, dass wir auch wie­der frei wer­den, auf­räu­men, aus­räu­men, was uns ein­engt und das Herz aus­füllt, damit Gott in uns Raum hat, damit Jesus zu uns spre­chen kann und wir ihn hören. Hal­ten wir also unser Herz, unse­re See­le offen und bereit.

Der mit­tel­al­ter­li­che Mys­ti­ker Meis­ter Ecke­hart hat eine Pre­digt über die­ses Evan­ge­li­um fol­gen­der­ma­ßen been­det: Dass Jesus auch in uns kom­men und hin­aus­wer­fen und weg­räu­men möge alle Hin­der­nis­se und uns eins mache, wie er mit dem Vater und dem Hei­li­gen Geist ein Gott ist, auf dass wir so mit ihm eins wer­den und ewig blei­ben, dazu hel­fe uns Gott. Amen.“

Lied:

Wer mag kann sich anschlie­ßend das fol­gen­de Lied anhö­ren: Schwei­ge und höre — YouTube

563A6DBB-AEDE-4738-8C81-E863F838C192@3.00x

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.