Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

6. Sonntag der Osterzeit (9. Mai 2021)

Evangelium mit zusätzlichen Gedanken und Meditation
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt.

Evangelium:

In jener Zeit sprach Jesus zu sei­nen Jün­gern: 9 Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in mei­ner Lie­be! 10 Wenn ihr mei­ne Gebo­te hal­tet, wer­det ihr in mei­ner Lie­be blei­ben, so wie ich die Gebo­te mei­nes Vaters gehal­ten habe und in sei­ner Lie­be blei­be. 11 Dies habe ich euch gesagt, damit mei­ne Freu­de in euch ist und damit eure Freu­de voll­kom­men wird. 12 Das ist mein Gebot, dass ihr ein­an­der liebt, so wie ich euch geliebt habe. 13 Es gibt kei­ne grö­ße­re Lie­be, als wenn einer sein Leben für sei­ne Freun­de hin­gibt. 14 Ihr seid mei­ne Freun­de, wenn ihr tut, was ich euch auf­tra­ge. 15 Ich nen­ne euch nicht mehr Knech­te; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Viel­mehr habe ich euch Freun­de genannt; denn ich habe euch alles mit­ge­teilt, was ich von mei­nem Vater gehört habe. 16 Nicht ihr habt mich erwählt, son­dern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch auf­macht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in mei­nem Namen bit­tet. 17 Dies tra­ge ich euch auf: dass ihr ein­an­der liebt.

Johan­nes 15,917

Gedanken zum Evangelium:

Manch­mal fragt ein Kind, wenn es einen Feh­ler gemacht hat und geschimpft bekom­men hat, unsi­cher: Mama, hast du mich noch lieb?“ Auch die Erwach­se­nen ken­nen das: Da hat es Streit gege­ben zwi­schen den Part­nern. Da ist dann die Angst, dass der oder die ande­re einen nicht mehr liebt.

Oft­mals wird in unse­rer Gesell­schaft Lie­be oder Gern­ha­ben an bestimm­te Bedin­gun­gen geknüpft, das fängt schon bei den Kin­dern an:

  • Da dro­hen Eltern dem Kind die Lie­be zu ent­zie­hen, wenn es nicht brav ist.
  • Da droht ein Part­ner mit tage­lan­ger Miss­ach­tung und Schwei­gen, wenn ein Wunsch nicht erfüllt wird.
  • Da möch­te man sich beim Chef ein­schmei­cheln, damit der Arbeits­platz sicher bleibt.
  • Da wer­den Din­ge nicht ange­packt, weil man sich scheut, jeman­den auf die Füße zu treten. 

Im Evan­ge­li­um die­ses Sonn­tags sagt Jesus zu sei­nen Jün­gern: Wenn ihr mei­ne Gebo­te hal­tet, wer­det ihr in mei­ner Lie­be blei­ben. … Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in mei­nem Namen bit­tet.“ – Da könn­te man den­ken, dass auch Jesus sei­ne Lie­be und die Lie­be Got­tes an Bedin­gun­gen knüpft. Hat Gott uns nur gern, wenn wir uns an sei­ne Gebo­te hal­ten? Liebt Gott uns nicht mehr, wenn, wenn wir zor­nig auf ihn sind, weil wir unter einem schwe­ren Schick­sal lei­den? Oder wenn wir einen schlim­men Feh­ler gemacht haben? Das wür­de doch all dem wider­spre­chen, was Jesus über Gott erzählt hat …

Jesus sagt nicht: Zuerst müsst ihr alle Gebo­te ein­hal­ten“! Er sagt: Zuerst müsst ihr lie­ben! Dann fällt es euch auch leich­ter die Gebo­te ein­zu­hal­ten.“ – Jesus kommt es dar­auf an, dass wir zuerst eine gute Bezie­hung zu ihm auf­bau­en. Wenn die­se Bezie­hung lie­be­voll“ ist, dann wer­den wir wie selbst­ver­ständ­lich unser Ver­hal­ten ändern und Got­tes Gebo­te beachten.

Jesus weiß aller­dings, wie schwer das im All­tag ist. Des­halb ver­spricht er uns den Bei­stand, den Hei­li­gen Geist. Die Kraft die­ses Geis­tes will uns stär­ken, damit es uns gelingt, sei­ne Gebo­te zu beach­ten. Mit die­ser Kraft kön­nen Men­schen sogar Din­ge tun (aus Lie­be!), die wir nie für mög­lich gehal­ten hätten.

Ich wün­sche uns, dass wir die­se tie­fe Lie­be ent­de­cken und mit die­ser Lie­be und mit Got­tes Kraft über uns selbst hin­aus­wach­sen können!

Meditationstext:

Liebt ein­an­der, wie ich euch geliebt habe

Klingt ganz ein­fach
Wie eine Gebrauchs­an­wei­sung
Wie lie­ben geht – weiß doch jeder
Weiß ich´s wirk­lich?
Got­tes Lie­be ist anders
Unbe­dingt
Unein­ge­schränkt
Abso­lut
Unver­braucht
Bele­bend

Ich muß sie nur anneh­men
Mich ver­än­dern las­sen
Zum Trans­port­ge­fäß sei­ner Lie­be wer­den
Kann ich das?
Was, wenn ich das nicht kann?

Got­tes Lie­be ist gedul­dig
Hält sich bereit
War­tet auf mich
Steht zur Ver­fü­gung
Gra­tis
Autor unbe­kannt