icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

2020 05 10 Foto

Meditation zum 5. Sonntag der Osterzeit

Gott ganz nah

Foto: Ange­li­ka Kamlage

God is watching you from a distance!”, heißt es in einer Pop­bal­la­de von Bet­te Midd­ler. Das Lied stellt einen Gott vor, der uns aus der Fer­ne beob­ach­tet. Er ist da oben, wir sind da unten. Er ist ganz groß, wir sind ganz klein. Er lebt in einer ande­ren Welt und wir wol­len irgend­wann auch dort hin­kom­men. Wirk­lich? Der Refrain des Lie­des hat mich trotz der ein­gän­gi­gen, wenn auch etwas trau­rig anmu­ten­den Melo­die immer gestört. Was soll ich mit die­sem fer­nen Gott? Inter­es­sie­ren ihn die Din­ge, die mich beschäf­ti­gen?

Jesus ver­mit­telt bei Johan­nes in sei­ner Abschieds­re­de ein ande­res Bild Wer mich sieht, sieht den Vater.” Gott kann den Men­schen doch kaum näher kom­men als in sei­nem Sohn, der sein Schick­sal mit uns teilt. Er weiß von unse­ren klei­nen und gro­ßen Sor­gen und Freu­den. Da ist kei­ne Distanz.

Wenn Jesus sagt, dass durch alle, die an ihn glau­ben, Gott erfahr­bar wird, dann rückt Gott im Johan­nes­evan­ge­li­um noch näher,. Also kann ich Gott auch in mir ent­de­cken. Wenn ich anfan­ge, in mir nach ihm zu suchen, ist Jesu Rat­schlag hilf­reich: Ich bin der Weg, die Wahr­heit und das Leben.” Der Blick auf sein Leben und Han­deln ist der Kom­pass für mei­ne Got­tes­su­che.

Jesus spricht den Jün­gern Trost zu, bevor er die greif­ba­re Wirk­lich­keit ver­lässt. Kein Grund, sich ver­wir­ren zu las­sen, meint er. Damit trös­tet er auch mich, wenn ich mal wie­der nicht weiß, wor­an ich mich fest­hal­ten soll. Die Woh­nun­gen, die er den Jün­gern und allen, die an ihn glau­ben, berei­ten will, kann ich mir nicht in irgend­ei­ner Anders­welt vor­stel­len. Eine Woh­nung neh­me ich mir da, wo ich mich zu Hau­se füh­le, wo ich Hei­mat habe, wo ich denen nahe bin, die ich lie­be. Wenn ich mei­nen Glau­ben zu einer greif­ba­ren Wirk­lich­keit mache, dann muss ich nur noch die Türe auf­ma­chen und bin ange­kom­men. Und dann sin­ge ich kei­ne trau­ri­ge Bal­la­de von der Distanz zu Gott, son­dern ein fröh­li­ches Lied von sei­ner Nähe!

Bur­kard Vogt
Bil­dungs­re­fe­rent und Öffent­lich­keits­ar­bei­ter in der Diö­ze­se Würzburg