icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Seit 160 Jahren gibt es die Kolpingfamilie Neuötting

Neuötting Pfarrverband am 08.11.2020

IMG 2254 Kolping Linde2013 Tontafel
Gedenktafel aus Ton bei der Kolpings-Linde

Vorsitzender Peter Asenkerschbaumer blickte bei Gottesdienst in die Geschichte zurück

Seit sage und schrei­be 160 Jah­ren gibt es heu­er die Kol­ping­fa­mi­lie in Neuöt­ting. Eigent­lich hät­te die­ses Jubi­lä­um Ende Novem­ber mit einem Got­tes­dienst am 28. Novem­ber gefei­ert wer­den sol­len, doch wäre die­ser dem Ver­samm­lungs­ver­bot zum Opfer gefallen.

Aus die­sem Grund erin­ner­te Vor­sit­zen­der Peter Asen­kerschbau­mer am Don­ners­tag mit einer Sta­tio im Rah­men eines Got­tes­diens­tes in der Stadt­pfarr­kir­che St. Niko­laus an das Jubi­lä­um. Anlass des Got­tes­diens­tes war der 29. Jah­res­tag der Selig­spre­chung von Adolph Kol­ping im Jahr 1991.

IMG 2221 Kolping Linde2013
v.l. Josef Asenkerschbaumer, BM Peter Haugeneder, Diözesanvorsitzender Gerhard Alfranseder damaliger Pfarrer Florian Wöss, Paul Eckl (im Hintergrund) und Vorsitzender Peter Asenkerschbaumer
IMG 2254 Kolping Linde2013 Tontafel
Gedenktafel aus Ton bei der Kolpings-Linde
IMG 2252 Kolping Linde2013
Eine Szene aus 160 Jahren Geschichte der Kolpingfamilie Neuötting: Im November 2013 wird aus Anlass des 200. Geburtstags von Adolph Kolping eine Linde gepflanzt. Ursula Richter (links) aus Neuötting spendet aus diesem Anlass eine Gedenktafel aus Ton. Rechts ist Kolping-Vorsitzender Peter Asenkerschbaumer zu sehen.
IMG 2246 Kolping Linde2013
Kolpingmitglied und 2. Bürgermeister Horst Schwarzer beim Eingießen der Linde
IMG 2239 Kolping Linde2013
Große Rund der Mitglieder und Gäste, Pflanzort ist bei einer Ruhezone am Bergfriedhof

1860 Die Kol­ping­fa­mi­lie wird noch zur Leb­zeit Adolph Kol­pings (18131865) gegrün­det. Im sel­ben Jahr wer­den nicht nur die Blau­en in Mün­chen gegrün­det, son­dern auch die FFW in Neuöt­ting.
Kaplan Ignaz Lenz leg­te den Grund­stock. Lenz war zuletzt Pfar­rer in Brei­ten­berg und eine Stein­ta­fel an der Kir­chen­wand erin­ner­te an ihn. Lei­der wur­de sie vor eini­gen Jah­ren bei der Kir­chen­re­no­vie­rung entfernt.

1910 Das 50-jäh­ri­ge Jubi­lä­um wird mit Bischof Sigis­mund Felix von Pas­sau began­gen. Vie­le Neuöt­tin­ger tre­ten dem Gesel­len­ver­ein“ bei.

1930 70 Jah­re Kol­ping, Im Gast­hof zur Post (Stiegler) ste­hen 2 Bet­ten für die wan­dern­den Gesel­len bereit, es wer­den 250 Über­nach­tun­gen gezählt.

1933 Im Juni erlies das bay­ri­sche Innen­mi­nis­te­ri­um ein Ver­samm­lungs­ver­bot. Die Heim­ein­rich­tung, die Ver­eins­bü­che­rei, Thea­ter­re­qui­si­ten und der Kas­sen­stand von 4000 RM gin­gen verloren.

1950 am 19.März, Jose­fi­tag fand die Wie­der­grün­dung statt. Vor­aus gin­gen bereits Vor­be­rei­tun­gen 1949 unter der Lei­tung von Stu­di­en­rat Jakob Prambs.
Wil­li Wurm ist das ein­zi­ge noch leben­de Wie­der­grün­dungs­mit­glied von 1950.

1960 Eine gran­dio­se 100-Jahr­fei­er fin­det auf dem Stadt­platz vor dem Rat­haus statt. Gäs­te kamen aus nah und fern, unter ande­rem eine Dele­ga­ti­on aus den USA und aus Wien.
Her­vor­ra­gend orga­ni­siert hat die­se 100-Jahr­fei­er der damals 20-jäh­ri­ge Seni­or (heu­te Vor­sit­zen­der) der Kol­pings­fa­mi­lie Heri­bert Scharhag, er ver­starb 2015

1980 In das Kol­ping­s­heim zieht wegen Umbau des Pfarr­ho­fes das Pfarr­bü­ro ein und das Heim wird spä­ter ver­kauft. Unter­kunft fin­det die Kol­pings­fa­mi­lie bei den Kol­ping­brü­dern Paul Dörfl und Ger­hard Bonauer. 

1985 125-Jahr­fei­er. Nach dem Fest­got­tes­dienst in der Pfarr­kir­che begibt sich ein lan­ger Fest­zug zur Turn­hal­le. Fest­red­ner war Dr. Geb­hard Glück, Sozi­al­mi­nis­ter in Bay­ern, der aller­dings mehr eine Wahl­kampf­re­de hielt. Vor­sit­zen­der war Otto Brunn­hu­ber, Prä­ses Wolf­gang Renoldner.

1987 Nach dem Umbau des Klös­terls in das heu­ti­ge Pfarr­zen­trum bezie­hen wir unser Kol­ping­s­t­überl. Das jähr­li­che Fas­ten­es­sen wur­de ein­ge­führt, das heu­er zum ers­ten Mal aus­fal­len musste.

1991 Zur Selig­spre­chung am 27.10.1991 Adolph Kol­pings fährt eine gro­ße Dele­ga­ti­on aus Neuöt­ting nach Rom.

2008 Prä­ses Micha­el Weny wird nach Zwie­sel ver­setzt, es folgt kein Kaplan für Neuöt­ting nach, BGR Heri­bert Unter­hu­ber betreut uns dann bestens.

2010 Das 150-jäh­ri­ge Jubi­lä­um. Es wur­de eine Fest­schrift erstellt und nach einem gran­dio­sen Fest­got­tes­dienst, umrahmt vom Neuöt­tin­ger Kir­chen­chor, in der Pfarr­kir­che wur­de im Stadt­saal gefei­ert. Zele­brant und Fest­red­ner war Lan­des­prä­ses Msgr. Rai­ner Boeck, Fest­pre­di­ger Diö­ze­san­prä­ses Peter Meis­ter. Gruß­wor­te spra­chen Bür­ger­meis­ter Peter Hau­ge­neder und Bar­ba­ra Bre­her, stell­ver­tre­ten­de Bun­des­vor­sit­zen­de und Euro­pa­ver­sit­zen­de. Vor­sit­zen­der ist Peter Asenkerschbaumer.

Familienarbeit als Schwerpunkt seit 2010

Wie der Vor­sit­zen­de wei­ter sag­te, lag der Schwer­punkt der Kol­ping-Arbeit in den zehn Jah­ren, die seit­her ver­gan­gen sind, in der Fami­li­en­ar­beit. So wur­den ange­bo­ten: Bas­teln und Wer­keln in der Schrei­ner­werk­statt bei Fritz Lang, Wald­ad­vent in Lehneck, Fami­li­en-Kanu-Camps am Regen, Emma­us­gang mit Fami­li­en oder Wald- und Berg­wan­de­run­gen mit Fami­li­en. Wei­ter stan­den reli­giö­se und all­ge­mein­bil­den­de Vor­trä­ge, Sin­g­a­ben­de, Rora­te im Advent oder Schman­ker­laben­de im Fasching auf dem Pro­gramm. Der Mit­glie­der­stand habe in den letz­ten Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich zuge­nom­men, freu­te sich Asen­kerschbau­mer: So habe die Kol­ping­fa­mi­lie Neuöt­ting 2010 gut 70 Mit­glie­der gezählt, heu­te sei­en es 124.

Wie Peter Asen­kerschbau­mer eben­falls anmerk­te, berei­tet sich das Inter­na­tio­na­le Kol­ping­werk schon jetzt auf das nächs­te Jahr vor zu 30 Jah­re Selig­spre­chung von Adolph Kol­ping vor. Das Mot­to dazu lau­tet, Schenkt der Welt ein mensch­li­ches Gesicht” (aus dem Musi­cal Kol­pings Traum”).
Zu die­sem Anlass sei auch eine Wall­fahrt vom 25. bis 27. Okto­ber 2021 geplant unter dem Mot­to Gemein­sam beten wir um sei­ne bal­di­ge Heiligsprechung”. 

Peter Asen­kerschbau­mer: Tra­di­tio­nen sind wich­tig und wert­voll, auch und beson­ders bei Kol­ping. Doch man soll­te die Zeit auch hin­ter­fra­gen und sich ihrer Bedeu­tung bewusst machen. Dann kön­nen sie auch an fol­gen­de Genera­tio­nen wei­ter­ge­ben wer­den und ihnen in Zukunft Kraft geben!”